Martin Schulz im Seniorenheim der AWO in Rheindorf

Ein Rundgang durch das Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt in Rheindorf und anschließende Gespräche mit der Geschäftsführung und Angehörigen des Pflegepersonals, das waren die wichtigsten Stationen von Martin Schulz, SPD-Vorsitzender und -Kanzlerkandidat, bei seiner Leverkusener Stippvisite. Begleitet wurde er dabei vom Wahlkreiskandidaten der SPD, Karl Lauterbach MdB.

"Was können wir als Politiker anderes und besser machen", dieser Frage galt das besondere Interesse.

Dem Personalmangel könne man mit der schnelleren Anerkennung der Ausbildung qualifizierter ausländischer Pflegekräfte sehr rasch begegnen, so die Antwort aus dem Kreis des Pflegepersonals. Schichtdienste und ungünstige Arbeitszeiten seien dagegen wenig problematisch.

Schulz und Lauterbach kündigten an, sich nachdrücklich für eine bessere Bezahlung im Pflegesektor einsetzen zu wollen.

Sommerfest der SPD Leverkusen

Das Wetter hat es schon mal gut gemeint mit der SPD. Denn beim Sommerfest der Leverkusener Sozialdemokraten am vergangenen Sonntag war es zwar bewölkt, der Regen blieb jedoch zum Glück aus.

Die Parteivorsitzende, Aylin Dogan, konnte gemeinsam mit dem Kandidaten für die anstehende Bundestagswahl, Prof. Dr. Karl Lauterbach MdB, mehr als 60 Gäste im Garten des Falkenhauses Leverkusen begrüßen, darunter auch Oberbürgermeister Uwe Richrath und die Landtagsabgeordnete Eva Lux.

In ihrer Begrüßung baten Dogan und Lauterbach die Anwesenden um ihre tatkräftige Unterstützung bei der nun beginnenden "heißen Phase" des Bundestagswahlkampfes.

Bei Kölsch, Würstchen, Steak und Maiskolben wurde dann noch kräftig diskutiert und gelacht.

Aylin Doğan setzt auf mehr Kommunikation

"Wir müssen deutlich mehr kommunizieren, sowohl untereinander, als auch nach außen. Das ist jetzt aber nicht ein Versäumnis der SPD in Leverkusen, sondern ergibt sich als logische Konsequenz aus dem Ergebnis der Landtagswahl. Fast überall in NRW haben wir Sitze im Landtag verloren. Da ist es besonders wichtig, gut vernetzt zu sein, um weiter schlagkräftig zu bleiben," so die neue Vorsitzende der SPD Leverkusen, Aylin Doğan.

In ihrer Rede auf dem Mitgliederparteitag der SPD Leverkusen am 24. Juni 2017 stellte die neue Vorsitzende ihr Programm für die nächsten beiden Jahre vor:

"In den kommenden zwei Jahren möchte ich die Partei gemeinsam mit Euch auf die Kommunalwahl 2020 vorbereiten. Personalentwicklung ist dabei ein wichtiges Stichwort, aber auch die enge Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen, den Arbeitsgemeinschaften, der Fraktion, den Abgeordneten und dem Oberbürgermeister. Ich will, dass wir offen miteinander reden, offen miteinander streiten, enger zusammenrücken. Ein offener Austausch ist unabdingbar, um konstruktiv und kollegial an unseren Zielen arbeiten zu können.

Nach der Landtagswahl im Mai erkennen wir, dass wir uns in der Region wieder neu aufstellen müssen. Die Zahl der Abgeordneten, die wir aus der Region noch stellen, ist erheblich gesunken. Ich werde mich persönlich dafür stark machen, dass wir uns wieder stärker vernetzen um unsere Positionen in der Region besser für die Menschen sichtbar machen zu können. Ich strebe deshalb eine noch bessere Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn insbesondere Rheinberg, Oberberg und Köln an."

"Wir müssen  jetzt jedoch erstmal dafür kämpfen, dass Karl Lauterbach wieder in den Bundestag einzieht. In den letzten 12 Jahren haben wir gemerkt, dass wir mit Karl die Möglichkeit haben unsere Inhalte an den entscheidenden Stellen einzubringen. Das muss so bleiben. Und es ist unser aller Aufgabe dafür zu sorgen, dass wir am 24. September diesen Wahlkreis erneut gewinnen."

 

Ein starkes Team für Leverkusen – SPD Leverkusen wählt neuen Vorstand

Zwölf Jahre war sie die Frau der SPD Leverkusen. In diesen Jahren hat Eva Lux uns, die SPD Leverkusen, durch viele Höhen und Tiefen geführt. Mitunter auch durch stürmische Zeiten. Sie hat dafür gesorgt, dass sich die Partei neu aufgestellt hat und mit vielen jungen, engagierten Menschen ein Neuanfang gewagt wurde.

Für ihren Einsatz für Leverkusen und die SPD danken wir. Nun ist der Zeitpunkt gekommen den Staffelstab weiterzugeben.

Mit einem starken Team für Leverkusen wollen wir uns als SPD Leverkusen neu positionieren. Angeführt wird dieses Team von der neuen Vorsitzenden, der 26-jährigen Rechtsanwältin, Aylin Doğan. „Ich möchte nicht als Einzelperson in der ersten Reihe stehen, sondern setze auf eine enge Zusammenarbeit mit einem starken Vorstand. Wir sind ein TEAM, das Talente, Engagement, Arbeit und Mut verbindet“, so Doğan.

Zu den weiteren Vorstandsmitgliedern gewählt wurden: Marco Bellgardt und Petra Haase als stellvertretende Vorsitzende, Rogerio Pires als Kassierer, Uwe Pöschke als Schriftführer, Jonas Berghaus, Jens Fraustadt, Max Haacke, Rüdiger Hermanns, Jörg Theis und Katja Weierstall als Beisitzerinnen und Beisitzer.

„Wir wollen als Partei enger zusammenrücken, gemeinsam diskutieren, die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger aufnehmen und gute Entscheidungen für Leverkusen treffen. Mehr Teamwork, mehr Transparenz, mehr Vernetzung und mehr Kommunikation, das ist unser Weg“, verdeutlicht Doğan.

SPD Leverkusen ehrt Jubilare

Jubilare7

Am Sonntag, den 13. November 2016 ehrte die SPD Leverkusen Mitglieder, die 25, 40, 50, 60 und 70 Jahre der Partei angehören. Im Saal der Gaststätte Norhausen in Rheindorf konnte Eva Lux MdL, Vorsitzende der SPD Leverkusen, neben den Jubilaren auch Norbert Walter-Borjans, Finanzminister des Landes Nordrhein-Westfalen und Prof. Dr. Karl Lauterbach MdB, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Leverkusen/Köln-Mülheim begrüßen.

Norbert Walter-Borjans erläuterte in seiner Rede an die Jubilare und Gäste die Finanzpolitik der Landesregierung. Dem Wettbewerb um günstige Gewerbesteuersätze zwischen den Kommunen steht er genauso kritsch gegenüber, wie der "Steuervermeidung durch Unternehmen und Einzelpersonen. "Es kann nicht sein, dass Unternehmen ihr geistiges Eigentum ins Ausland verlagern, um in Deutschland der Steuerverpflichtung zu entgehen. Ebensowenig sollten Kommunen versuchen, sich durch "Dumping-Gewerbesteuersätze" kurzfristige wirtschaftliche Vorteile zu verschaffen. Dies alles kann eine Volkswirtschaft, die für ihre Infrastruktur und ihre Sozialleistungen auf Steuermittel angewiesen ist, auf Dauer nicht durchhalten."

Prof. Dr. Karl Lauterbach MdB berichtete von den oft schwierigen Verhandlungen, wenn es um Maßnahmen im Bereich der Gesundheitsversorgung in Deutschland geht. "Die Bürgerversicherung ist ein gerechtes System für alle."

Unter den Jubilaren ehrte Eva Lux besonders Walter Westmeier für seine 70-jährige Mitgliedschaft, sowie Wilfried Lahne und Klaus-Hartmut Liepelt für jeweils 60-jährige Mitgliedschaft.