Karl Lauterbach erneut zum Bundestagskandidaten gewählt

Die Delegierten der SPD aus dem Stadtbezirk Köln-Mülheim und Leverkusen nominierten Prof. Dr. Karl Lauterbach am Freitag, 4. November 2016, erneut zu ihrem Kandidaten für die Bundestagswahl 2017. Der 53-jährige stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion und unbestrittene Gesundheitsexperte erhielt die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Als sein wichtigstes Vorhaben für die nächste Legislaturperiode bezeichnete Karl Lauterbach die Umsetzung einer paritätischen Bürgerversicherung, um die immer schärfer werdende Zwei-Klassen-Medizin in Deutschland zu überwinden. Hierfür setzt er auf eine rot-rot-grüne Koalition in Berlin, welche zugleich ein wichtiger Schritt wäre, um das Erstarken der Rechtspopulisten in Deutschland einzugrenzen.

Aus den USA nimmt Karl Lauterbach die Erfahrung mit, dass ein durch das Internet befördertes Abrutschen in ein postfaktisches Zeitalter, in dem nicht mehr Fakten und Wissen, sondern nur noch Stimmungen zählen, unbedingt zu stoppen sei. "Wir müssen uns auf unsere Grundwerte besinnen und dafür streiten!"

Die SPD Leverkusen gratuliert Karl Lauterbach herzlich zu seiner Nominierung.

Eva Lux erneut als Landtagskandidatin gewählt

Die Delegierten der Wahlkreiskonferenz der SPD Leverkusen bestimmten am 29. September in der Stadthalle Bergisch Neukirchen Eva Lux erneut zu ihrer Kandidatin für die Landtagswahl am 14. Mai 2017. Die Vorsitzende der SPD Leverkusen konnte 91% der Stimmen auf sich vereinigen. Seit 2010 ist Eva Lux Mitglied des Landtages NRW, unter anderem sitzt sie im Haushalts- und Finanzausschuss.Eva Lux MdL

In ihrer Rede betonte sie unter anderem die Wichtigkeit, der Unterstützung der Kommunen durch Land und Bund. Denn ohne die Städte sei kein Staat zu machen. Sie werde auch weiterhin dafür kämpfen, dass diese Unterstützung, gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden, sichergestellt wird.

"Ich biete keine einfachen Lösungen, wo es diese nicht gibt, ich biete ehrlichen und vollen Einsatz für die Menschen, mit denen ich gemeinsam hier lebe, in meiner Heimatstadt und in meinem Land", so Lux zum Abschluss ihrer Rede.

Die SPD Leverkusen gratuliert Eva Lux herzlich zu ihrer Nominierung.

Uwe Richrath in den Landesvorstand der NRWSPD gewählt

Beim Parteitag der NRWSPD am 24. September in Bochum wurden die Weichen für die Landtagswahl 2017 gestellt. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft signalisierte, dass sie weiter auf eine rot-grüne Landesregierung setzt.

Gleichzeitig wählte der Parteitag turnusgemäß den Vorstand der Landespartei. Hannelore Kraft wurde mit 98,45% als Landesvorsitzende bestätigt.

Neu im Vorstand ist seit Samstag Uwe Richrath. Der Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen hatte als Beisitzer für den Landesvorstand kandidiert, weil Leverkusen auch in diesem wichtigen Parteigremium vertreten sein sollte. Wir gratulieren herzlich zur Wahl.Delegierte LPT 2

Roter Salon in der alten Töpferei

roter Salon 02.09.16

Beim vergangenen roten Salon in der alten Töpferei in Opladen wurde wieder heiß diskutiert. Dabei waren die Themen so zahlreich wie die Anwesenden. Zu Beginn wurden die verschiedenen Standpunkte zur angeblichen Distanzierung unsere Bundesregierung von der Armenienresolution ausgetauscht. Danach wurden die Konflikte im Nahen Osten und die Rolle der westlichen Demokratien diskutiert, genauso wie unser Einfluss als Konsumenten auf die Wirtschaft. Und natürlich waren auch die Entwicklungen in der EU ein Thema, das alle umtrieb - Stichwort Brexit und Protestwähler.

Es war ein anregender Abend, der wieder gezeigt hat wie groß der Duskussionsbedarf bei den Menschen ist.

SPD Leverkusen setzt deutliches Zeichen für einen Kurswechsel in Berlin

Am Samstag, 25.06.2016, nutzte die Leverkusener SPD ihren Parteitag, um ein deutlich kritisches Zeichen an Berlin zu senden. Angesichts der Entwicklung der Mitgliedszahlen und Wahlergebnisse gelte es, verlorene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, indem man Versprechen wieder einlöse und aufhöre, widersprüchliche Signale an die Bevölkerung zu senden.

„Ja, wir üben hier Kritik", betonte auch die stellvertretende Vorsitzende Andrea Lunau: Sie sei nicht länger bereit, „faule Kompromisse als unsere Sache zu verkaufen". Dem schloss sich auch die Juso-Vorsitzende Katja Weierstall mit ihrer Forderung an: „Unsere Genossen in Berlin sollen wieder ihrem inneren Kompass folgen und nicht länger vom Kurs abweichen."

Diesem Tenor folgte auch der Leitantrag der SPD Leverkusen. In diesem fordert die Partei eine Rückkehr zu den sozialdemokratischen Grundwerten. Außerdem unterstützt sie hiermit gleichsam die bundesweite Basisinitiative „Zeit für die Mutigen". In weiteren Anträgen forderten die Leverkusener Parteimitglieder unter anderem eine Abschaffung der sachgrundlosen Befristung sowie den Verbleib der Wupsi in kommunaler Hand.