Leverkusen wird ökologisch

Natur- und Klimaschutz, alternative Energien, Lärmschutz

Ein nachhaltiges Leverkusen braucht die Verknüpfung von Ökonomie und Ökologie. Dazu gehören Mindeststandards im Umweltbereich genauso, wie eine Weiterentwicklung von Industrie und Gewerbe. Eine ökologische Stadt bietet ein gesundes Wohnumfeld und eine ausreichende Zahl an Arbeitsplätzen sowie eine ortsnahe Versorgung der Bevölkerung.

Wir wollen:

• durch klugen Städtebau zum lokalen Klimaschutz beitragen

• dem hohen Flächenverbrauch durch verstärkte Ausweisung von Naturschutzgebieten entgegenwirken

• weitere städtische Gebäude energetisch sanieren und damit dauerhaft den Energieverbrauch reduzieren

• die Erzeugung von grünem Strom seitens der Stadt Leverkusen gemäß des Klimaschutzplanes soweit wie möglich umsetzen

• Fassaden- und Dachbegrünung städtischer Gebäude, soweit möglich und sinnvoll, um das Stadtklima zu verbessern

• mehr Grün in der Stadt. Dazu gehören Straßenbäume, Fassadenbegrünung und die Anlage von Parks in Neubaugebieten

• mehr Ladestationen für E-Bikes und Elektroautos

• bei der Neuanschaffung von Fahrzeugen für die Stadt und die städtischen Gesellschaften Angebote mit alternativen Antrieben bevorzugen

• als faire Stadt Verantwortung für den ökologischen und sozialen Fortschritt in der dritten Welt übernehmen, daher wollen wir weiterhin „Fairtradestadt" werden

• mehr Ruhe! Wir fordern aufgrund der bekannten Lärmbelastung durch Autobahnen und Bahnlinien von den zuständigen Behörden den bestmöglichen Lärmschutz für die betroffenen Leverkusener.

Auch der Tierschutz ist eine kommunale Aufgabe, die uns wichtig ist. Damit verwilderte, unerwünschte und allein gelassene Tiere gut untergebracht werden können, werden wir die Arbeit des Tierschutz Leverkusen e.V. weiter unterstützen.